360° Panorama Hamelner Münster

Das Münster St. Bonifatius von innen fotografiert

Eine Eigenkirche des Grafenpaar Bernhard und Christina von Engern und Ohsen aus dem Jahr um 800 bildet den Grundstock des Gotteshauses. Die Krypta soll aus dieser Zeit stammen. 1826 durch den Tod Beider als Nebenkloster an die benediktinische Reichsabtei Fulda gefallen, mit Reliquien des Gründers Bonifatius ausgestattet, erhielt das Münster um 1300 dann seinen Namen. Mehr bei Wikipedia…

Mit gedrückter Maustaste und/oder Mausrad kann man sich auch im Raum bewegen. 😉

Mystica Hamelon zum 5. Mal

Es begab sich zu der Zeit Anno 12hundert schlag mich tot, da zog der Rattenfänger mit den Kindern aus Hameln. Falsch. Noch mal…

Es war im Jahr 2014, da wurde in Hameln die Mystica Hamelon ausgerufen. Richtig! Und da die Stadt nicht gerade so wirklich entscheidungsfreudig ist, legte man sich auch nicht auf Mittelaltermarkt, Spektakulum oder Altstadtfest fest, sondern nannte es so wie es heisst. Und das wiederum muss ja nicht zwangsläufig heissen, dass es eine ideenlose Veranstaltung ist.

Am Hochzeitshaus

Blick in die Osterstrasse

Die vielen Besucher zeugen eher von Interesse, Spass und Freude. Die Aussteller und Akteure scheinen auch ganz zufrieden zu sein, sonst wären einige nicht seit Anbeginn dabei.

Man trifft Bekannte, kommt mit Fremden ins Gespräch. Auf meinem kurzen Gang über die Mystica (ich hatte Besuch aus Bremen und es war ein „Muss“), trafen wir viele fremde Sprachen: Schwäbsch, BadeWürdebärgisch und Säxsch. OK…. die Japaner, Dänen oder Spanier will ich gar nicht erwähnen. Aber die waren auch da.

Ein Feenwesen in der Bäckerstrasse

Und da eine Mystica ohne Fabel- und  Feenwesen keine ist, liefen dort auch einige -hoch über einem- durch das Publikum.