ARTES WESERA im Schloß Hämelschenburg

Blick in den Ausstellungsraum 

Vom 29.09. bis 03.10.18 fand die Gemeinschaftsausstellung der Künstlergruppe ARTES WESERA in der Zehntscheune auf Schloß Hämelschenburg statt. Insgesamt 18 Künstler präsentierten dort Skulpturen, Gemälde und Fotografien.
In einem Ambiente, das Seinesgleichen sucht, gab der Raum genug Platz für die Präsentation der Exponate. Gerade die Skulpturen hatten genug Luft zum Atmen. Grosses Manko waren allerdings die recht labrigen Stellwände und herunterfallende Exponatbeschriftung. 

Durch die Vielzahl der Künstler/innen gab es für jeden Geschmack etwas zu sehen. Von floraler Aquarellmalerei über abstrakter Spachteltechnik bis zu kraftvollen Skulpturen aus Holz und realistischer Malerei. Fotografien, un- und bearbeitet, rundeten die Ausstellung ab.

ARTES WESERA in Hameln

Atellier und Ausstellungshaus

ARTES WESERA ist der Name einer 2010 in Hameln gegründeten, offenen Interessengemeinschaft für Kunstschaffende im Weserbergland. Die Idee ist, Künstler und Kunstschaffende zu vernetzen, um gegenseitig Erfahrungen auszutauschen, gemeinsame Aktionen, wie Kunstmessen und Tage des offenen Ateliers zu planen und zu veranstalten und vieles mehr… Willkommen ist bei ihnen jeder, für den Kunst weitaus mehr ist, als „nur“ ein Kunsthandwerk.

Seit Mitte 2018 hat ARTES WESERA ein neues, festes Domizil. In dem 1560 erbauten, sogenannten Bürgerhus, finden Ausstellungen, workshops und Veranstaltungen statt. Mitten in Hamelns Altstadt gelegen, ein idealer Ort um Kunst nicht als elitäre Angelegenheit zu sehen, sondern mit den Interessierten im Austausch zu stehen.

Für mehr Informationen einfach einmal auf die Seite von ARTES WESERA schauen.

Anna Hammer – Inspiration Hameln

Die Springer Künstlerin Anna Hammer verliess ihr Atelier, schnappte sich Staffelei und Block und fing malerisch die schönsten Motive von Hameln ein.

Die Ergebnisse werden nun in den Räumen der Touristinfo Hameln präsentiert. Im Foyer und 1. Stock kann man sich von den detailreichen und farbenfrohen Aquarellen verzaubern lassen.
Einige Motive erkennt man aus dem Stadtbild sofort wieder, bei Anderen muss man zweimal hinschauen und eventuell sogar den Titel lesen. Ihre Beobachtungsgabe rückte auch Kleinigkeiten vollflächig auf das Papier.

Vernissage am 1. Februar

 

Die Ausstellung ist vom 02.02. bis 02.04.2018 , zu den üblichen Geschäftszeiten, in der Touristinfo Hameln (Deisterstr. 1) geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos.

Wer mehr über die Künstlerin erfahren möchte, sie übernimmt auch Auftragsarbeiten, kann sich auf der Homepage von Anna informieren!

Tischbesen im Focus

Das Buch „Ein Tischbesen bleibt selten allein“

 

Was macht man mit über 800 Tischbesen (auch Tischkehrer, Tischkehrset, Tischbürste, Tischfeger, Tischbesle, Tafelschippe, Tafelbürste, Tafelfeger, Kehrschippchen, Kehrtatlan und nicht zuletzt Dreckschippe genannt), die über zig Jahre gesammelt wurden? Ein Buch darüber schreiben und mit Fotos dokumentieren.

In akribischer Kleinarbeit hat Heide Götz alles über ihre Sammelleidenschaft aufgeschrieben. Von der Begegnung mit dem ersten Tischbesen über ihre bisherigen Ausstellungen in Gütersloh und Meran/Italien bis zur detaillierten Zuordnung nach Herkunft und Materialien. Ferner ist ein einzigartiges Nachschlagewerk nach Herstellern und deren Firmenzeichen und den Punzen/Stempel entstanden.

Produktfotografie bei Tischbesen

 

Da ca. 600 Besen in die engere Auswahl kamen, 417 Fotos wurden schliesslich verwendet, hiess es erst einmal: 600x das Set einrichten und ausleuchten. Bei durchschnittlich 4 Bildern pro Aufbau waren es also rund 2400 Shoots.

Eine kleine Herausforderung waren die unteschiedlichen Materialien und der Zustand des jeweiligen Kehrblechs bzw. -besens. Es sollte alles so authentisch wie möglich wirken. Einige Exponaten hatten ja schon etliche Jahre und Jahrzehnte auf dem Buckel und waren im Einsatz. Aus diesem Grund gab es kaum oder keine Nachbearbeitung der Fotos. Lediglich die Ausschnitte wurden festgelegt.

Vorschau zum Buch:

 

Das Buch wird voraussichtlich Mitte Dezember ist am 20. Oktober 2017 als Hardcover  erschienen. Es umfasst 89 Seiten mit ca. 417 Abbildungen und ist im Format 21 cm x 21 cm.
Bei Interesse können Sie sich gerne an photo n more per email wenden.

Nachtrag vom 19. September

Heute sind die Musterbücher eingetroffen und wurden unter die Lupe genommen. Zur Auswahl standen einmal die Ausführung in der Glanz- und einmal in der Mattversion.
Da unser Anspruch ein optimales Werk herauszugeben sehr hoch ist, werden noch einige Bilder überarbeitet und Texte redigiert.

Buch Ein Tischbesen bleibt selten allein

Die ersten Muster des Buches sind eingetroffen

Ferner haben wir noch einen Link zur Ausstellung im Stadtmuseum Gütersloh in der Zeitung „Die Glocke“ gefunden:
Online Meldung in der „Glocke“

Bilder einer Ausstellung* – Kloster Möllenbeck

Im Winterrefektorium des Klosters Möllenbeck bei Rinteln läuft jeweils an den Wochenenden 19./20. und 26./27. August von 11:00 – 18:00 Uhr die Ausstellung Facetten der Fotografie.

Vom Eingangsbereich der Blick nach rechts

9 Austeller-innen präsentieren dort ihre Fotografien unterschiedlichster Ausrichtung. Von Floral über Makro und Naturfotografie bis zu Architektur und Portrait/People.
Die Räumlichkeiten geben den Fotos das passende Ambiente und die Ausstellen haben die passenden Rahmen beigesteuert. Ein lohnender Besuch!

 

*1874 komponierte Mudest Mussorgsky seinen Klavierzyklus “Bilder einer Ausstellung“ inspiriert durch die Gedenkausstellung seines Malerfreundes Victor Hartmann. Doch erst 50 Jahre später schafften es die musikalischen Bilder in den Konzertsaal – 1922 orchestrierte Maurice Ravel die „Bilder einer Ausstellung“ und macht sie dadurch weltberühmt.

Magische AugenBlicke – Ausstellung

Dies ist der Titel unserer ersten Ausstellung. Sie findet vom 01. bis 31. Juli 2017 im Kultur- und Kreativzentrum Fischkai 57 im Fischereihafen von Bremerhaven statt. Dort zeigen 11 Fotografen ihre Interpretation des Themas „Magische AugenBlicke“. In diesem Fall geht es nicht um die möglichst kurze Zeiteinheit eines Augenblicks, sondern um die Magie eines Augen-Blick, wenn sich 2 Menschen in die Augen schauen oder ein Fotograf mit seinem Motiv eins wird. Diesem Moment der Konzentration – den AugenBlick – wohnt ein hohes Maß an Magie inne. Diese Augen-Blicke mit den Motiven aus der UnterweserRegion von Bremen bis Cuxhaven zu zeigen, ist Ziel unserer Ausstellung.

Die Ausstellung ist von Dienstag bis Sonntag, jeweils von 12:30 bis 19:00 geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Das ebenfalls dort beheimatete Grete’s Cafe am Kai lädt anschließend zu einer gemütlichen Kaffeerunde ein, bei der das Gesehene noch noch einmal diskutiert werden kann.