Bilder einer Ausstellung* – Kloster Möllenbeck

Im Winterrefektorium des Klosters Möllenbeck bei Rinteln läuft jeweils an den Wochenenden 19./20. und 26./27. August von 11:00 – 18:00 Uhr die Ausstellung Facetten der Fotografie.

Vom Eingangsbereich der Blick nach rechts

9 Austeller-innen präsentieren dort ihre Fotografien unterschiedlichster Ausrichtung. Von Floral über Makro und Naturfotografie bis zu Architektur und Portrait/People.
Die Räumlichkeiten geben den Fotos das passende Ambiente und die Ausstellen haben die passenden Rahmen beigesteuert. Ein lohnender Besuch!

 

*1874 komponierte Mudest Mussorgsky seinen Klavierzyklus “Bilder einer Ausstellung“ inspiriert durch die Gedenkausstellung seines Malerfreundes Victor Hartmann. Doch erst 50 Jahre später schafften es die musikalischen Bilder in den Konzertsaal – 1922 orchestrierte Maurice Ravel die „Bilder einer Ausstellung“ und macht sie dadurch weltberühmt.

Kleine Fluchten auf die Insel Harriersand vor’m Alltag

Bei dem Begriff Insel fallen uns meistens gleich Begriffe wie Sylt, Norderney, Mallorca und weitere im Meer ein. Es gibt aber auch Inseln in Seen und Flüssen.

Zu meiner Lieblingsinsel in einem Fluss gehört Harriersand. Sie liegt in der Oberweser, also kurz bevor diese in die Nordsee mündet. Diese Inseln in der Weser werden Werder genannt.

Harriersand2

Am Strand mit Anleger zur Fähre

Eigentlich keine wirkliche Insel, da mit dem Festland in irgendeiner Weise verbunden, ist man schnell auf ihnen. Bei Harrierand führt eine Brücke über einen Nebenarm der Weser auf das Eiland.
Fährt man auf der Nebenstrecke von Bremen nach Bremerhaven immer am Deich längs, muss man aufpassen, wann es links abgeht. Ein kleines, unscheinbares Schild kündigt den Weg an. Vorbei an Schafen und Bauernhöfen geht es dann am alten Sportboothafen auf den eigentlichen Werder. Gut 12 Kilometer lang und ca. 300 Meter breit ist das Fleckchen Erde, und es leben dort ca. 90 Menschen auf der längsten Flussinsel Europas permanent. Gut 15 Ferienunterkünfte, vom Urlaub auf dem Bauernhof, einem Campingplatz bis zum Ferienhaus, lassen die Population temporär sprunghaft ansteigen.

Harriersand 3Harriersand1

 

 Wer also etwas Ruhe sucht, trotzdem nicht wirklich weit ab vom „Schuss“ sein möchte, für den ist Harriersand ein idealer Platz. Und die Natur drumherum ist einfach fast einmalig. Schaut es euch mal an!

Das Projekt 3.0 – Zwei Fotografen aus Hameln

Fotografen haben Ziele, der Eine weniger – der Andere mehr. Ziele die man sich einfach vornimmt und dann kurzfristig umsetzt oder geplante Aufgaben, die meistens etwas länger dauern.

Unser Projekt 3.0, so der Arbeitstitel, dauert wohl etwas länger. Und mit unser, sind Christian Manthey und ich gemeint.
Also wir haben uns richtig was vorgenommen und nicht nur das, wir haben auch schon begonnen damit! Vor gut einem Jahr haben wir uns zufällig bei einem night-walk getroffen und uns auf Anhieb verstanden. Im Laufe der Nacht wurde in Gesprächen eigentlich schon der Grundstein für dieses Projekt gelegt. Es sollte aber fast 12 Monate dauern, bis wir diese Gedanken  in Taten umgesetzt haben.

 

Abend-Nacht-Frühmorgens-Fotoprojekt

Nein, mit dem Projekt hat das nichts zu tun. 😉
Es ist auf besagtem night-walk entstanden…


Wir fotografieren das selbe Umfeld, aber nicht die selben Motive. OK es kommt natürlich vor, das das Motiv sich ähnelt. Aber jeder hat seinen eigenen Blickwinkel und Intension in diesen Momenten. Ganz am Schluss werden wir unsere Strecken im Geiste noch einmal durchgehen und dabei die Fotos sichten. Schon jetzt fallen Kommentare wie: „Das Detail habe ich ja gar nicht gesehen“ oder „Da passt der Lichtfall ja optimal“.

In den nächsten Wochen und Monaten wird noch so einiges an „Arbeit“ auf uns zukommen. Sichtweisen ändern sich oder werden korrigiert, das Wetter muss mitspielen und wir Beide müssen uns terminlich abstimmen. Soviel sei verraten: Es wird ein Abend-Nacht-Frühmorgens-Fotoprojekt in Hameln.

 

Demnächst mehr. Versprochen!

Und hier geht es weiter…

So. Wir waren an einigen Tagen wieder unterwegs, der Schnee hat uns bis jetzt im Stich gelassen. Vielleicht haben wir ja noch im Februar das Glück, Fotos mit weisser Deko zu schiessen.

Einiges an Bildern haben wir schon zusammen, merken aber dass es noch so viel Unentdecktes gibt. In der vorletzten Woche sind wir einmal ohne Stativ los, um einfach nur mal zu schauen, was es so gibt. Die darauffolgende Woche haben wir das Stativ mitgenommen und waren in der selben Gegend. Und haben mit diesem zweiten Blick Motive gefunden, die uns davor einfach durch die Lappen gegangen sind. Beim dritten Mal würden wir noch andere Blickwinkel haben. Das würde aber einer Sysyphos-Arbeit gleichkommen. Also heisst es, aus dem Vorhandenen Bildmaterial das Schönste auswählen.

Reimerdeskamp, Hameln

Mit dem ersten Blick aufgenommen

Wir hatten unser Vorhaben in 4 Areas aufgeteilt. Sind jetzt gerade mal bei der 1 ½ten und merken, dass die Übergänge teilweise fliessend sind. Also noch so einiges vor uns liegt…

Bleibt am Ball, demnächst noch mehr!

↓ Hier gehts weiter ↓

photo n more mal „auf Reportage“

Es kommt selten vor, aber es kommt manchmal vor: photo n more als Bildberichterstatter.
So auf dem Parteien-Speed-Dating zur Kommunalwahl, genauer gesagt zur Ratswahl, in Hameln. Das unparteiliche Fragebündnis, bestehend aus BUND, adfc, Evangelischer Jugend, DGB, Sumpfblume und Regionale Kultur- und Zeitgeschichte, lud am 7. September dazu ein.

Alle 9 beteiligten Parteien und Wählergruppierungen, sprich dieKandidaten/In, und das Geschehen des Abends ablichten. Gerade bei einem solchen Thema fällt es dann doch schwer, neutral und unvoreingenommen nicht nur die Bilder zu schiessen, sondern auch in der Auslese keine „Partei zu ergreifen“.