Welches Seitenverhältnis soll ich beim fotografieren wählen?

Alle DSLR’s bieten in den Menüeinstellungen auch verschiedene Seitenverhältnisse an. Da die Meisten wahrscheinlich mit einem APS-C Sensor in ihrer Kamera zu tun haben oder mit Vollformat, gehen wir einmal von diesen Sensoren aus. Bei Beiden ist das Grundformat annähernd gleich: 3:4 oder 4:3, je nachdem welche Kantenlänge man zu erst nennt. Das ursprüngliche Seitenverhältnis beim Kleinbildfilm ist 2:3.Da die Kamera aber bei der Einstellung 2:3, 16:9 oder 1:1 durch die Software versucht, diese Formate auf dem 3:4 Senor unterzubringen, kann sie logischerweise auch nur die längste Kante als Maß aller Dinge nehmen. Mit einem Kunstgriff belichtet sie also nicht den ganzen Sensor, sondern setzt sogenannte Letterboxen. Das sind die schwarzen Balken, die man teilweise auch vom Fernseher her kennt.

Im Klartext: Es gehen immer Bildinformationen verloren! Deshalb sollte man die Formatauswahl hinterher immer in einem Bildbearbeitungsprogramm vornehmen.